Wetter und so


Man kann natürlich bei jedem Wetter fotografieren. Die Frage ist nur: will man das auch?

Ein Bild eines nassen Hundes im Regen kann lustig oder sogar künstlerisch wertvoll sein! Keine Frage! Besonders in schwarz-weiß (*schwärm*)

Aber wenn meine Kunden mich buchen, tun sie das in der Regel aufgrund meiner vielen Bilder auf Facebook oder auch hier auf meiner Webseite.
Und diese Bilder sind bunt und hell. Da ist vielleicht auch mal was dunkles dabei. Aber das ist eher selten.
Außerdem denke ich immer, wenn man ein Shooting mit seinem Hund bucht, möchte man ungern NUR Regenfotos haben und nur Fotos grau in grau...ohne Freude im Bild.

Ich liebe die Farben der Natur, Blumen, Gräser, Sonnenstrahlen, Sonnen durchflutete Hintergründe und schöne Bokehs. Die Natur ist mein Studio. Das ist mein Stil!
Wer schon mal ein Shooting mit mir hatte, weiß, daß ich schon beim Shooting auf Vordergrund und Hintergrund achte. Ich baue gerne alles ein, was sich mir bietet.

Ich sehe das so:
Wenn meine Kunden aus dem Netz (Facebook, Instagram, Webseite) nur Bilder von mir kennen würden, wo die Hunde auf schwarzem Hintergrund fotografiert werden und aufgrund dessen einen Termin bei mir buchen, dann erwarten sie auch einen schwarzen Hintergrund und nicht einen blauen oder roten Hintergrund.

Und wenn meine Kunden Pfotenblitzer buchen, erwarten sie farbenfrohe, helle Bilder – mit Sonne im Herzen und im Hintergrund.

Das heißt also ganz klar, daß wir vom Wetter abhängig sind. Also auch, wenn es zwar nicht regnet, wir aber eine dicht geschlossene Wolkendecke haben, wird die Natur mit einem Grauschleier überzogen. Ich mag sowas einfach nicht. Vielleicht bin ich da komisch … mag sein.
Ich weiß, daß es Fotografen gibt, die auch dann fotografieren. Da wird dann ggf. später in Photoshop künstlich Farbe ins Spiel gebracht. Oder die Bilder werden „künstlerisch“ bearbeitet.
Aber das mag ich nicht. Sicher, wenn es nicht anders geht…dann ist das halt so.
Aber wenn ich kann, dann verschiebe ich, bis das Licht passt.

Wenn ich höre „Schönwetter-Fotograf“ hat das oft einen negativen Beigeschmack. Aber nicht für mich. Wer Fotos im Pfotenblitzer-Stil haben möchte, muß mit mir auf gutes Wetter warten. So ist das.
Ich brauche jetzt keine Sonne, die von einem wolkenlosen Himmel knallt! Aber ich möchte schon gutes Licht haben und wenigstens ab und an mal einen Sonnenstrahl für schöne bunte Farben und ein Strahlen in den Hundeaugen (blitzen tue ich draußen nicht)

Und da ich das Wetter nicht mache … ja nicht mal den geringsten Einfluß darauf habe … aber Termine weit im Voraus plane/vergebe, kann es zu Terminverschiebungen kommen.

Ich lasse mir deshalb immer Lücken im Terminkalender, in die ich dann mit meinen Kunden rutschen kann. Deshalb werden die Ersatz-Termin-Vorschläge nicht in weiter Zukunft liegen. Es sei denn, meine Kunden sind da stark eingeschränkt und können z.B. nur Samstags.

Und wenn ein Termin von z.B. Samstag verschoben wurde, weil Freitag für Samstag schlechtes Wetter angesagt wurde…dann bleibt es dabei.
Das heißt, auch wenn dann plötzlich Samstag morgen die Sonne durch ein paar Wölkchen blinzelt, werde ich nicht „mehr“ nervös. Da bin ich jetzt abgebrüht, wenn man das so nennen mag.

In der Vergangenheit war es nämlich SEHR, SEHR häufig so, daß wir einen Termin verschoben haben und meine Kunden, so wie auch ich, deshalb etwas anderes geplant hatten.
Nun schaute man aber an dem eigentlichen Shooting-Tag aus dem Fenster und statt schwerer Regenwolken zeigte sich die Sonne am Himmel.

Das machte mich nervös und ich dachte „Man…jetzt denkt die Kundin bestimmt gerade, daß wir prima doch das Shooting hätten machen können und wundert sich sicher, warum ich mich nicht melde…“

Also flux zum Telefon gegriffen und die Kundin angewählt. Diese war gerade mit den Kindern unterwegs zur Kirmes. Aber gut, alle Pläne über den Haufen geworfen und Treffen in einer Stunde vereinbart.

Also packte ich schnell alles zusammen, sprang in mein Shooting-Outfit und saß eine halbe später im Auto auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt….als es sich langsam zuzog…

Am Treffpunkt angekommen, war die Sonne kaum noch zu sehen. Wir liefen zum See, starteten trotzdem mit dem Shooting (schließlich hatte ich den Kindern den Kirmes-Tag versaut) und nach ca. 15-20 Minuten öffneten sich die Schleusen des Himmels und ich fühlte mich wie bei einem Hürdenlauf der Olympischen Spiele (mit schwerem Foto-Rucksack auf dem Rücken, der auf und ab hüpfte).

Ende vom Lied -> doch den Ersatz-Termin festgehalten und Tag der Kinder versaut. Nur ein Fall von wirklich vielen!

Sowas passierte mir tatsächlich ständig!

Deshalb beschloss ich vor ca. 1 Jahr, sowas nie mehr zu tun! Verschoben ist jetzt verschoben. Ansonsten fühle ich mich ja wie die „Hure des Wetters“….

!! Terminverschiebungen gibt es übrigens auch ab einer Außen-Temperatur (zum Shooting-Zeitpunkt) von 26°C (bei Hunde-Shootings) und generell ab 28°C !!

Für Hunde bedeutet so ein Shooting immer Arbeit! Das darf man nicht außer Acht lassen!
Sie müssen ständig Sitz, Platz, Bleib machen und oft wünschen sich Herrchen und Frauchen auch Actionbilder (Frisbee fangen, Bällchen schnappen), was bei diesen Temperaturen wirklich nur begrenzt möglich ist. Da ist 26°C schon grenzwertig und wenn z.B. hauptsächlich Action gewünscht ist, verschiebe ich auch dann.

So wie bei uns Menschen auch, können sich die Hunde bei so einer Hitze nur kurz bis gar nicht wirklich konzentrieren. 
Das heißt, sie hören erst beim 3. oder 5. Mal auf den Befehl und dann reagieren die Zweibeiner (die auch schon total verschwitzt sind) schnell mal gestresst und ich möchte solche Situationen für Mensch und Tier einfach vermeiden. Die Shootings sollen Spaß machen! Denn nur dann, sieht man das auch auf den Bildern!

Wasseraction hört sich da viel entspannter an! Ist es auch … für den kurzen Zeitpunkt im Wasser. Kommt der Hund danach aus dem Wasser, ist er bei solchen Temperaturen schnell total erschöpft.

Ab 28°C bedeutet das Shooting für alle anderen Tiere, die keine Befehle befolgen müssen, auch Stress. Denn jedes Tier möchte ab 28°C lieber irgendwo im Schatten gammeln. Und ich habe die Erfahrung gemacht, daß man dann zwar ganz gut von Katzen Liege-Bilder machen kann…aber mehr ist halt nicht drin.

Ich möchte niemanden quälen (weder die Menschen, und schon gar nicht die Tiere) und eine Terminverschiebung tut nicht weh, denke ich.

So sehe ich also die Sache mit dem Wetter und ich dachte, ich setze das auch  mal auf die Webseite…für alle, die es interessiert und bis hier her gelesen haben.