Hunde Unterwasser


 

Ich möchte mich noch sehr für die tollen Sylt Bilder bedanken. Wir sind begeistert. Dafür sind wir sehr dankbar. Wirklich tolle Erinnerungen stecken dahinter, die du uns u.a. dadurch bereitet hast.
- J. Drude


Ich bin ehrlich und ich möchte einfach keine gestressten Hunde mehr im Wasser haben!
Diese Session habe ich angeboten für TAUCHENDE Hunde!

Sollten Sie noch nicht gesehen haben, daß Ihr Hund taucht, bitte ich Sie, diese Session nicht zu buchen!

Ich habe seit dem Start dieser Session schon sehr viel erlebt. Hunde wurden vor mir ins Wasser geworfen oder vom Beckenrand geschupst und Unterwasser gedrückt. Nur, weil der Mensch unbedingt solche Art Fotos haben wollte, der Hund aber kein Taucher war.
(selbstverständlich habe ich das Shooting sofort abgebrochen!)

Ich finde hier daher deutliche Worte, denn ich  möchte die gerade genannten Momente nicht nochmal erleben und die Hunde tun mir leid, die den Druck von Herrchen/Frauchen spüren, weil diese evtl. von weit her für diese Art Bilder angereist sind.

Ich bitte daher um Ihr Verständnis und bitte Sie auch, sich wirklich folgende Frage ganz ehrlich zu beantworten, BEVOR Sie diese Session bei PFOTENBLITZER buchen:

  Haben Sie Ihren Hund schon einmal TAUCHEN sehen?

Wenn Sie diese Frage mit NEIN beantworten, empfehle ich ich Ihnen, das erstmal auszuprobieren. Die beste Gelegenheit bieten hier die so beliebten "Hund im Freibad"-Aktionen. Dort sind in der Regel eigentlich immer Fotografen anzutreffen, die Hunde Unterwasser fotografieren. Bei so einer Gelegenheit kann mal ausprobiert werden, ob der Hund überhaupt taucht

Dann gibt es noch den Unterschied zwischen einem Taucher und einem Hund, der pfeilschnell mit dem Kopf untertaucht und sofort wieder oben ist. Ich nenne diese Hunde Schnapptaucher

Für gute Fotos ist es wichtig, daß Ihr Hund gerne und entspannt taucht! Er sollte das während des Shootings mehrmals durchführen. Und das völlig zwanglos und voller Eifer.
Richtige Taucher machen das ohne Probleme. Sie fahren da einfach voll drauf ab und sind teilweise, wie Kinder, gar nicht mehr aus dem Wasser zu kriegen und tauchen sofort frei schwimmend unter, sobald das Spielzeug Unterwasser verschwindet.



Ein Schnapptaucher hingegen taucht nicht immer unter und tut dies auch nicht gerne und entspannt. Er schießt Unterwasser, hat meißtens die Augen zugekniffen und ist sofort wieder oben ... mit oder ohne Spielzeug Das ist ein Zeichen dafür, daß dieser Hund nicht gerne taucht. Er macht es zwar, weil er natürlich sein Spielzeug möchte, aber er hat definitiv keinen Spaß daran.

Diese Fotos sehen dann so aus, wie hier z.B. DANTE beim Hundeschwimmen im Freibad Rhede 2016.

Das sollten Sie halt einfach wissen, bevor Sie das Shooting buchen, finde ich


1.) Mein Hund ist verrückt nach Wasser! Taucht er dann auch?

Auch wenn Ihr Hund keinen Bach, keine Pfütze und keinen Tümpel ausläßt und sofort hineinspringt, bedeutet das leider noch lange nicht, daß er auch taucht!

Sie sollten also schon mal gesehen haben, wie Ihr Hund wenigstens im Wasser steht und mit dem Kopf entspannt untertaucht, um Spielzeug etc. von unten hochzuholen.
Das heißt also, er sollte ein paar Sekunden mit dem Kopf Unterwasser sein. Und das sollte er mehrmals hintereinander tun. Denn wenn Ihr Hund nur ein Mal kurz für eine Sekunde untertaucht, kann ich keine Aufnahmen garantieren!

Diese Session macht einem Taucher total viel Spaß! Aber sie ist auch anstrengend!

Ein Hund, der NICHT taucht, ist hier schlicht überfordert und komplett gestresst. Denn er wird ca. 20 Minuten animiert, unterzutauchen! Danach breche ich bei Nicht-Tauchern ab.
Das ist definitiv zu stressig für einen Nicht-Taucher!
Für einen Taucher dauert das Shooting, inkl. (Pipi-) Pausen ca. 1,5 Stunden.

Bitte sind Sie ehrlich zu sich selbst und buchen Sie diese Session nur, wenn Sie einen Taucher haben!
Danke :-)

Vielen Dank an Christina Roemer für dieses lustige Bild von Miss Baywatch KENAI

2.) Woher weiß ich, daß mein Hund taucht?

Wenn Ihr Hund richtig taucht, dann haben Sie das bestimmt schon mal im See o.ä. gesehen und wissen es halt einfach
Ihr Hund sollte mit dem Kopf unter Wasser gehen, um Spielzeug etc. hochzuholen.
Im optimalen Fall (und das ist ein Beispiel, wie wir uns das wahrscheinlich alle vorstellen), springt der Hund ins Wasser, schwimmt zu der Stelle, wo das Spielzeug untergegangen ist und taucht runter, um es zu holen.

Dann, und nur dann, entstehen solche Bilder wie hier z.B. von NALA beim Dog Nose Day in Wesel 2016:

Es gibt aber auch viele Hunde, die tauchen wenigstens mit dem Kopf unter...auch wenn sie dabei festen Boden unter den Pfoten haben müssen. Das sieht dann in der Physiotherapeutischen Praxis AQUADOG (dort findet das Shooting statt) so aus, daß der Hund auf einer Treppe oder auf einer Plattform stehen kann.

Diese Fotos sehen dann so aus, wie hier BONES auf der Treppe:

Oder halt im Profil auf der Plattform stehend

Plattform 1

Plattform 2

Sollte Ihr Hund tatsächlich ein Taucher sein, dann behaupte ich mal, Sie wissen davon :-)

Dann haben Sie Ihren Hund nämlich bestimmt schon mal gesehen, wie er sowas macht, wie hier im Video Studiohund Emma:

Bitte beachten!

Die Buchung der Session (telefonisch oder schriftlich) ist verbindlich! Es gelten die unter AGB angegebenen allgemeinen Geschäftsbedingungen als gelesen und vereinbart.

Die Fotos werden von mir oder durch Agenturen und Verlage gewerblich genutzt. Ausnahme sind Fotos, auf denen Sie selbst oder andere Menschen erkennbar abgebildet sind. Ein Honorar ist nicht üblich!

Sollten Sie das nicht wünschen, ist dieser Wunsch bei Buchung mitzuteilen. In diesem Fall liegen die Rechte an den Bildern weiterhin bei Pfotenblitzer. Pfotenblitzer wird die Bilder aber nicht für die Werbung und/oder gewerblich nutzen (auch nicht durch Dritte).
Zusätzliche Kosten in Höhe von 150 Euro werden dann bei Buchung fällig!