Hunde Unterwasser


Liebe interessierte Frauchen, 
Liebe interessierte Herrchen, 

ich freue mich, daß Sie hier her gefunden haben. 
Wenn Sie einen Hund haben, der RICHTIG taucht, ist diese Session genau das Richtige für Sie und Ihren Hund. 

Alle anderen Hunde sind mit der Situation schlicht überfordert!!! 
Diese Session ist daher NICHT als Gutschein erhältlich !!

Wer einen Hund hat, der total Wasser verrückt ist und keinen Tümpel ausläßt, mag jetzt denken "Hey, das ist genau die richtige Session für uns!" 

Aber das ist nicht gesagt! 

Ich hatte schon die totalen Wasserratten im Becken, die nicht getaucht sind. 

!!! Wenn Sie also noch nicht gesehen haben, wie Ihr Hund taucht, dann ist diese Session für Sie nicht geeignet !!!

1.) Ich habe eine totale Wasserratte! Woher weiß ich, ob mein Hund auch tauchen würde?

Wer einen Taucher Zuhause hat, der weiß es ;-) 
So einfach ist das. 

Ein Taucher springt nicht nur in jedes Wasser und holt das schwimmende Spielzeug raus. 
Ein Taucher springt rein, und taucht notfalls unter die Wellen, unter die Wasseroberfläche oder sogar bis zum Grund, um das Spielzeug/Leckerchen/den Stein raus zu holen. 
Ein Taucher steht auch gerne am Ufer und taucht einfach mal entspannt mit dem Kopf unter und ist dabei auch mal 4-5 Sekunden Unterwasser. 

Wenn Sie beobachtet haben sollten, daß Ihr Hund zwar schon mal mit dem Kopf ins Wasser schießt, aber sofort wieder hoch kommt, dann ist es kein Taucher. 

Um Fotos, wie hier oben auf der Seite, zu bekommen, muß der Hund Spaß am Abtauchen haben. Das heißt, er muß immer wieder - am besten frei schwimmend - nach unten hin weg tauchen. Vielleicht sehen Sie dann vom Land aus nur noch den Popo und ein Stück vom Rücken. Das ist dann ein Taucher. 

2.) Schnupperkurs
Der Schnupperkurs ist Voraussetzung! Folgende Reihenfolge muß eingehalten werden:
Nachdem wir einen Termin vereinbart haben für die Unterwasser-Session mit Pfotenblitzer, buchen Sie bitte direkt bei AQUADOG den Schnupperkurs. 
Dieser findet am besten in der Woche des Shootings statt. 
--> zur Beschreibung des Schnupperkurs hier klicken

3.) Was ist, wenn mein Hund beim Shooting nicht taucht?
Wir gehen davon aus, daß Ihr Hund taucht, wenn Sie diese Session buchen!

Beim Schnupperkurs versucht die Physiotherapeutin natürlich auch, den Hund mal zum Tauchen zu animieren. Das bedeutet aber nicht, daß der Hund dort das Tauchen beigebracht bekommt!

Sollte der Hund beim Schnupperkurs NICHT tauchen, melden Sie sich bitte direkt bei mir, damit wir eine andere Lösung finden (ggf. anderes Shooting outdoor). 

Sollten Sie sich also nicht melden, gehe ich davon aus, daß der Schnupperkurs erfolgreich absolviert wurde und wir einen Taucher im Becken haben. 

Wenn der Hund beim Schnupperkurs taucht (also wenigstens auf der Treppe oder Plattform stehend mit dem Kopf einige Sekunden untertaucht und das auch konstant wiederholt) und beim Shooting nicht, fallen nur Aufwandskosten in Höhe von 80 Euro an. 

Wenn der Hund beim Schnupperkurs nicht taucht, Sie sich aber nicht melden und wir trotzdem das Shooting machen und der Hund taucht nicht, fallen die kompletten Kosten in Höhe von 155,00 Euro an! 

4.) Gibt es Hunde, die nicht so gut geeignet sind?

Langhaarige Hunde und/oder Hunde mit einem langen Schnauzer haben in der Regel Unterwasser alle Haare vor dem Gesicht, so daß man meißtens keine Augen sehen kann. Es sei denn, sie sind schnell unterwegs ;-)


!!! WICHTIG !!!

Dieses Shooting ist nicht geeignet für kranke Hunde, trächtige Hündinnen, Hunde mit Blasen-/Nierenkrankheiten, Hunde mit Ohr-Krankheiten, Hunde mit Hautkrankheiten, etc. 
Und natürlich ist diese Session nicht geeignet für Hunde mit Chlor-Allergie.
Ihr Hund muß gesund sein! 

Sie sind für das Wohlergehen Ihres Hundes verantwortlich! Das heißt, wenn Sie beim Shooting meinen, daß Ihr Hund keine Kraft mehr hat oder keine Lust oder Ihnen sonstwie unwohl ist dabei...sagen Sie mir bitte Bescheid und wir brechen ab oder legen eine Pause ein.

Die Buchung der Session (telefonisch oder schriftlich) ist verbindlich! Es gelten die unter AGB angegebenen allgemeinen Geschäftsbedingungen als gelesen und vereinbart.

"Das Recht am Bild des eigenen Tieres"

Gem. der aktuellen Rechtsprechung gibt es prinzipiell kein Recht am Bild der eigenen Sache. Somit  ist also auch die gewerbliche/kommerzielle Verwertung der Bilder durch den Fotografen zulässig.

Die oben angegebene Preisgestaltung setzt außerdem voraus, daß ich (Pfotenblitzer) die Bilder kommerziell für Werbung und Veröffentlichung (Buch, Kalender, Zeitschrift, Facebook, etc.) nutzen darf. Ausnahme sind Fotos, auf denen Sie selbst oder andere Menschen erkennbar abgebildet sind und auch Fotos, die bei Ihnen im heimischen Garten entstanden sind. Andere Absprachen sind möglich.

Es werden keine unbearbeiteten Bilder zur Verfügung gestellt! 

Die Daten (Bilddateien) werden von PFOTENBLITZER in einem Festplattensystem gespiegelt und für 2 Jahre gespeichert. Danach geht die Verantwortung an den Kunden über. 

Pfotenblitzer bezeichnet Tiere selbstverständlich nicht als SACHE. Der obige Satz ist rein juristisch zu sehen!

Bitte füllen Sie jetzt folgendes Formular aus: